Damhirsche

Damhirsche (Dama dama) spielen in der Wildtierhaltung für die Fleischerzeugung zwar noch eine untergeordnete, aber zunehmend grössere Rolle in der Schweiz.

Fakten für die Schweiz

Der Hirsch ist in der Schweiz seit 1992 ein anerkanntes, landwirtschaftliches Nutztier. Nur rund 11’000 Hirsche (vor allem Damhirsche) gibt es heute bei uns (2015). Pro Jahr werden zur Zeit rund 3’300 Tonnen Wildfleisch in die Schweiz importiert, um den jährlichen Bedarf von ca. 500 Gramm pro Person zu decken.

Damhirsche in der Erbsmatt

Hannibal und Heidi. Bild Copyright © by Erbsmatt.ch

Die Ausgangslage in der Erbsmatt

Im 2015 wurde in der Erbsmatt der seit vielen Jahren bestehenden Zucht von Freibergerpferden eine Gehege für Damhirsche und deren Zucht angegliedert. Das Terrain in der Erbsmatt (Oberbalm) eignet sich ideal – wenn nicht nahezu perfekt – für die Damhirschzucht. An einem relativ steilen Hang, teilweise durchsetzt mit Terrassen, können sich die Damhirsche in einem abwechslungsreichen Gelände wohlfühlen.

Hirschfroue2

Hannibal mit Damen. Bild Copyright © by Erbsmatt.ch

Traditionellerweise wurde das Erbsmatt-Gelände in der Vergangenheit primär für die Milchwirtschaft bzw. das Weiden der Kühe eingesetzt. Mit Damhirschen wird das Gelände besser geschont, die Flurschäden sind wesentlich geringer.

Mehr über die Hirschzucht in der Erbsmatt>

Zur Haltung von Damhirschen

Damhirsche leben das ganze Jahr hindurch im Freien, sind genügsam, ernähren sich im Sommer von Weidegras und im Winter von Heu, Silogras und Futterrüben. Die Anforderungen an Gebäude und Einrichtungen sind im Vergleich zur übrigen Nutztierhaltung geringer. Ebenso der (spätere!) Arbeitsaufwand.

Hirschgehege2

Ausschnitt Damhirschgehege. Bild Copyright © by Erbsmatt.ch

Hingegen braucht es eine Ausbildung und eine Bewilligung zur Wildtierhaltung. Zudem braucht es einen 2 Meter hohen Zaun um das Gehege, für den Schutz der Tiere und um das Entkommen zu verhindern.

Besonders gesund

Als besonders gesund gilt diese Fleischsorte deshalb, weil ausnahmslos in allen Teilstücken von Wildfleisch kaum Fett enthalten ist. Hier liegt der grosse Unterschied im Vergleich zu Rindfleisch und Schweinefleisch, dessen Teilstücke verschiedene Fettgehalte aufweisen.

Wildfleisch weist zudem einen hohen Eiweissgehalt von rund 23% auf, hat wenig Kalorien und gilt als besonders mager. Selbst kalorienbewusste Menschen können Wild ohne Reue verzehren (yeah!).

Wildfleisch enthält darüber hinaus wichtige Nährwerte wie Vitamin B sowie die Spurenelemente Zink, Eisen und Selen, die für die Ernährung besonders wertvoll sind. Die Nährstoffdichte ist besonders günstig, da das Fleisch gleichzeitig energiearm und reich an Vitaminen ist.

Hannibal3

Hannibal und Heidi. Bild Copyright © by Erbsmatt.ch

Kommentare sind geschlossen.